Ihr macht euch .... "Keine Vorstellung"

Kurzweiliger Auszug aus den Familiennachrichten

Ein Novum in der Familiengeschichte

Im Juni 2019 hat sich viel Positives ereignet. Unter anderem hat eine Wahl innerhalb der Familie stattgefunden und eine bedeutende Position wurde neu belegt. Jemand, der auf ganz neue Weise die Familie nach außen vertreten würde, denn diese Person war und ist jung, so jung wie noch niemand zuvor in diesem Amt.
Das ist ein Signal, besonders an die Jugend. Diese gute Nachricht gehört also auf die Startseite der Familienwebsite. Allerdings wundert man sich, dass sich diese gute Nachricht gar nicht über das Web verbreitet, das ersehnte Foto und der Bericht dazu nicht eingestellt werden. - Selbst nach etwa einem Monat erscheint das Familienblatt mit einem Kurzbericht dazu, aber das auch irgendwo mittendrin, unten auf einer Seite. Die Euphorie, die das eigentlich mit sich bringen müsste, scheint verpufft, so sie denn je da war. - Nach mehreren Nachfragen und mit rund 1 Monat Verspätung erscheint nun auch ein Bericht vom Vorstand selbst eingestellt. Die Enttäschung ist allerdings groß:

Ein paar Worte von mir

Aufgewachsen bin ich in XXX. Dass man es nicht unbegründet das YYYYYY nennt, wissen wohl alle, die auf dem letzten Familientag dabei waren. Während meines Studiums habe ich in mehreren Städten gewohnt, davon auch ein Jahr in Spanien. Eine wichtige Erkenntnis war egal, wohin man geht die Familie ist immer da, um einem den Rücken zu decken. Unabhängig davon, was sind schon ein paar hundert Kilometer, um mal wieder sein Cousin oder seine Cousine zu besuchen?

Mittlerweile studiere ich meinen Master wieder in der Heimatregion und möchte mich bei euch allen bedanken, dass ihr mir diese neue Aufgabe anvertraut habt.

Was hier einfach daneben gegangen ist...

Wie gesagt, normalerweise wäre das einen großen Bericht mit Bild auf der Startseite wert gewesen. Aber im Vorstand sieht man das anders. Auf Nachfrage, warum denn dieser bis zur Unkenntlichkeit degradierte Artikel in der hinterletzten Ecke des internen Bereichs, der erst nach Anmeldung einsehbar ist, verkümmert, während er nach ganz vorne gehört, kam diese Antwort vom Vorstand: "Wir wollen das so". Rückfrage: "Ja, aber warum denn?" Antwort: "Weil wir das so wollen. Basta!" (Zitat 1. Vorsitzender). Wir haben viele Gespräche dieser wirklich erwachsenen Art geführt. Immer wieder erbaulich.

Später wird diese Entscheidung zum mageren Bericht mit Datenschutz begründet. Da muss wohl ein Missverständnis vorliegen, denn ich weiß nicht recht, ob unser Bürgermeister die Bekanntgabe seiner Wahl auch unter Datenschutz gestellt hat und seinen Namen nicht in der Öffentlichkeit mit seinem Amt und seinen Aufgaben in Verbindung gebracht wissen wollte. Sinnvoller Weise hätte er dann beim Druck der Wahlzettel ebenso darauf bestehen müssen, dass sein Name auf diesen nicht gedruckt wird. Aus Datenschutzgründen halt.
Wer einen Verein repräsentiert, kann wohl kaum auf Datenschutzaspekte dieser Art pochen. Und wenn das doch wichtig ist: Einfach nicht zur Wahl aufstellen lassen! ;-)

Das, was hier abschließend versuchen wird mit Humor zu betrachten, ist eigentlich eine traurige Geschichte. Diese Person hätte bei der Vorstellung und der Aufnahme des neuen Amtes jede Hilfe verdient. - Zerstört wurde diese Option durch das fortwährend unkooperative Verhalten im gesamten Vorstand. Uns bleibt wie schon erwähnt nichts anderes übrig, als es mit Humor (siehe Kommentare zum Text) zu nehmen.

Rechts bzw. oben in blau der Original-Text aus den Familiennachrichten im Web vom Juli 2019. Genau mit dieser Überschrift und ohne Bild und Unterschrift. Ein verantwortungsvoller Mitarbeiter der Redaktion hat dafür aber immerhin vor der Veröffentlichung in Papierform eine Überschrift hinzugefügt, die verrät, wer sich hier an die Familie wendet und aus welchem Grund. Ebenso wurden für die Papierausgabe einige Rechtschreibfehler ausgebügelt sowie Angaben zum Studiengang ergänzt. Und es gab ein Bild dazu, das ja bekanntlich mehr als tausend Worte sagt. Dieser Beitrag im Web erhielt allerdings kein Bild. Auf explizite Rückfrage und Bitte, ein Bild einzusetzen, kam zurück: "Bild? - kann man machen, muss man aber nicht!"
Das Kuriose an dieser Vorstellung ist: Sie ist keine! - Alle wichtigen Fakten, wie Name, Alter, Geburts- oder Wohnort sowie eine genauere Angabe zur Tätigkeit und welches Amt man nun bekleidet, wurden vollständig weggelassen. Da keinerlei personenbezogene Daten auftauchen, wurde lediglich der Ort aus dem Text entfernt, der Rest eignet sich daher bestens für den öffentlichen Bereich. Doch nun die Zeilen im Einzelnen:

Aufgewachsen bin ich in XXX.

Stimmt. Der Name tut nichts zur Sache, den lassen wir einfach weg. Und offenbar scheint nur zu interessieren, wo man aufgewachsen ist. Geburtsort und der aktuelle Wohnort sind egal. Was offenbar nur zwischenzeitlichen Bestand hatte, scheint der Aufhänger zu sein, mit dem man praktischer Weise (s)eine Vorstellung beginnt.

Während meines Studiums habe ich in mehreren Städten gewohnt, davon auch ein Jahr in Spanien...

Ja, das kommt einem schon spanisch vor: "Ich habe fast alle Länder der Welt bereist, darunter auch Bremerhaven."

Eine wichtige Erkenntnis war, egal wohin man geht, die Familie ist immer da, um einem den Rücken zu decken...

In dieser hinsichtlich der Kommasetzung korrigierten Fassung fühlt man sich unweigerlich an einen derben Western erinnert, vielleicht den mit Clint Eastwood, der in dieser Situation nur noch 3 Kugeln im Revolver hat: "Chuck, ich muss rüber zum Saloon. Gib mir solange Rückendeckung, klar?!"

... was sind schon ein paar hundert Kilometer, um mal wieder sein Cousin oder seine Cousine zu besuchen?...

Hier fragt man sich, was das "um" denn im Satz zu suchen hat. Ob vielleicht ein "wenn" besser platziert wäre und ob der Rest des Satzes dann eben eine andere "Wen(n)dung" bekommen hätte können? Trotz mehrerer Hinweise wurde aber auch der Abschnitt "sein Cousin" nicht korrigiert. Wohl nach dem Motto: "Nur kein Stress" oder auch "Das stört doch niemand und fällt kein auf"

Mittlerweile studiere ich meinen Master wieder in der Heimatregion...

Erste Hinweise verdichten sich, dass die Heimatregion nicht mit der Region des Aufwachsens identisch ist. Dies stellt sich im Nachhinein allerdings als nicht richtig heraus. Nett wäre mal der Hinweis gewesen, in welche fachliche Richtung denn das Studium geht.

...möchte mich bei euch allen bedanken, dass ihr mir diese neue Aufgabe anvertraut habt....

Ja, gern geschehen. Kein Ding, das mit dem Anvertrauen der Aufgabe. - Welche Aufgabe eigentlich?

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz